Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Sozialrecht

Bedarfsgemeinschaft

Der Begriff der Bedarfsgemeinschaft wird im Zusammenhang mit Arbeitslosengeld II (ALG II) verwendet. Menschen, die enge persönliche Beziehungen zueinander haben oder verwandt sind und einen gemeinsamen Haushalt führen, unterstützen sich in der Regel in Notlagen gegenseitig. Die gesetzlichen Regelungen knüpfen daran an, indem sie bestimmen, dass diese Personen eine Bedarfsgemeinschaft bilden. Alle Mitglieder einer Bedarfsgemeinschaft müssen jeweils ihr Einkommen und Vermögen zur Sicherung des Lebensunterhalts der andern einsetzen. Deshalb kann es zum Beispiel sein, dass ein Langzeitarbeitsloser kein ALG II erhält, wenn er mit einem gut verdienenden Partner zusammen lebt.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Informationen für Menschen mit sozialen Problemen

Viele offizielle Internetseiten von Ministerien und Behörden informieren arbeitslose und verschuldete Menschen. Auch Betroffene schildern ihre Sicht der sozialpolitischen Entwicklungen und geben Tipps auf ihren Internetseiten. Mehr

Mein Kind bezieht Schülerbafög und lebt mit mir in Bedarfsgemeinschaft, hat es Anspruch auf Arbeitslosengeld II?

Mehr

Ich habe Anspruch auf Arbeitslosengeld II. Kann ich ergänzende Beihilfen beantragen?

Mehr

Mehr dazu auf anderen Internet-Seiten:
Merkblatt der Bundesagentur für Arbeit zum Arbeitslosengeld II

Das Merkblatt klärt über die wichtigsten Besonderheiten und Voraussetzungen für einen Anspruch auf Arbeitslosengeld II und Sozialgeld auf. Die Bedarfsgemeinschaft wird ausführlich mit Beispielen dargestellt. mehr

Sozialrecht