Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Haft

Betreuungsweisungen

Bei Straftaten von Jugendlichen und Heranwachsenden im Alter zwischen 14 und 21 Jahren kann der Jugendrichter eine Betreuung anweisen. Diese sozialpädagogische Maßnahme ist eine Alternative zum Jugendarrest und dauert 6 bis 12 Monate. Der/die Betreuungshelfer(in) ist Mitarbeiter(in) der Jugendgerichtshilfe oder eines freien Trägers. Er bietet Begleitung und Hilfe in allen lebenspraktischen Bereichen mit dem Ziel, Eigenverantwortlichkeit und Selbständigkeit des Jugendlichen/Heranwachsenden zu stärken.

Mehr dazu auf caritas.de:
Beratung für Angehörige von Straffälligen

Für Angehörige bricht eine Welt zusammen, wenn der Partner, die Partnerin, das Kind, ein Verwandter oder Freund ins Gefängnis muss. Viele Fragen stellen sich: Wie erkläre ich das meinen Kindern? Was denken die Nachbarn? Wovon sollen wir künftig ... Mehr

Knast und die Folgen

Ordnungswidrigkeiten und Straftaten werden bestraft. Der Strafzettel wegen der abgelaufenen Parkuhr mag nicht der Rede wert sein. Schwieriger wird es wenn die Geldstrafe höher, das Familieneinkommen niedriger oder die Haftzeit länger ist. Dann ... Mehr

Unterstützung für Häftlinge und Angehörige

Mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich bundesweit in der Straffälligenhilfe der Caritas und ihrer Fachverbände. Ihr Ziel: Menschen zu stärken und sie zu ermutigen, ihre Lebenssituation zu verbessern. Die Hilfe ist ... Mehr

Einsicht, Erziehung und Entwicklung statt Knast

Wer als Jugendlicher eine Straftat begangen hat, landet nicht automatisch hinter Gittern. Die Gerichte setzen darauf, dass junge Leute die Kurve bekommen und sich positiv entwickeln. Sie ordnen deshalb oft erzieherische Maßnahmen an. Mehr

Lebenstraining für junge Straftäter

Die Klostermauern in Creglingen sind dick, aber nicht unüberwindbar. Dennoch haut keiner der jugendlichen Straftäter ab. Das zeitlich befristete Training ist ihre Alternative zum Knast – und ihre Chance auf ein Leben jenseits der schiefen Bahn. Mehr