Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Behinderung

Ess-Störungen

An Ess-Störungen leiden immer mehr junge Menschen. Betroffen sind nicht nur Mädchen und (junge) Frauen, sondern zunehmend auch Jungen und junge Männer. Die häufigsten Diagnosen lauten:
- Magersucht (Fachbegriff: Anorexia Nervosa)
- Ess-Brech-Sucht (Fachbegriff: Bulimia Nervosa)
- Ess-Sucht mit regelmäßigen Heißhungeranfällen (Fachbegriff Binge Eating Störung)
Ess-Störungen können viele Ursachen haben. Dazu gehören biologische und persönlichkeitsbedingte Faktoren, gesellschaftliche Einflüsse und das soziale und familiäre Umfeld. Oft ist eine Ess-Störung der Versuch, seelische Belastungssituationen zu lösen.
Ess-Störungen beginnen meist schleichend. Oft dauert es lange, bis Angehörige die ersten Anzeichen wahrnehmen. Betroffene grenzen sich durch ihr Essverhalten nach und nach aus. Der Verlauf kann in einer völligen sozialen Isolation enden, aus der ein Ausweg alleine sehr schwer fällt. Eine begleitende therapeutische Unterstützung ist in den meisten Fällen notwendig, um die Krankheit zu überwinden.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Was sind Ess-Störungen?

Mehr

Online-Beratung bei Behinderung und psychischen Erkrankungen

Die Experten der Caritas beraten Sie kompetent, vertraulich, kostenfrei und schnell. Mehr

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf Fragen, die unseren Beraterinnen und Beratern immer wieder gestellt werden. Klicken Sie auf den Pfeil hinter der Frage um die Antwort zu lesen. Mehr

Fördern, pflegen, begleiten

Hier finden Sie einige Informationen rund um die Begleitung von Menschen mit Behinderung. Der Schwerpunkt liegt auf Kindern und ihren Familien. Weitere Informationen gibt es auch bei der Online-Beratung der Caritas. Mehr

Beratung bei Behinderung und psychischen Krankheiten

So bedienen Sie unsere Beratung. Mehr

Mehr dazu auf anderen Internet-Seiten:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Informationen zu Ess-Störungen mehr

Behinderung