Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Caritas

Ethikräte

Ethikräte der CaritasIn diesen Bistümern gibt es Ethikräte.

Eine Caritas-Besonderheit ist die Existenz von trägerübergreifenden Ethikräten auf Bistums- beziehungsweise regionaler Ebene. Den Anstoß dazu gaben der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) und die Kommission für caritative Fragen der Deutschen Bischofskonferenz.

Die Zusammensetzung der Räte sowie deren Nähe zu den Einrichtungen und Diensten der Caritas ermöglichen es ihnen, angemessene Antworten auf ethische Herausforderungen für die konkrete Situation vor Ort zu finden. Die Betroffenen sind daran beteiligt.

Ethikräte wollen

  • durch Veranstaltungen und Initiativen auf die ethische Dimension karitativer Tätigkeitsfelder aufmerksam machen, 
  • ethische Kompetenzen und Strukturen in den Einrichtungen und Diensten der Caritas fördern und 
  • durch Empfehlungen eine Orientierungshilfe für die Arbeit vor Ort bieten.

Bisher betrifft ein großer Anteil der von den Ethikgremien erarbeiteten Voten, Empfehlungen, Workshops und Fortbildungen den Gesundheits- und Pflegebereich. Die Themen reichen von der Ernährung bei Patienten mit fortgeschrittener Demenz, dem Umgang mit der Patientenverfügung bis zur "Pille danach".

Kontakt: Dr. Alexis Fritz, Leitung der Arbeitsstelle Theologie und Ethik

In folgenden Bistümern gibt es Ethikräte der Caritas:

Aachen

Diözesanes Ethikkomitee des Caritasverbandes für das Bistum Aachen

Geschäftsführer: Friedhelm Siepmann
Haus der Caritas
Kapitelstraße 3
52066 Aachen
Ethik-Komitee@caritas-ac.de
Zur Website

Das Diözesane Ethikkomitee (DEK) besteht zurzeit aus folgenden Personen:

  • Dr. Alfred Etheber, Leiter des Bereichs Theologische Grundlagen und Verbandsarbeit in der DiCV-Geschäftsstelle und Sprecher des DEK
  • Prof. Dr. Wolfgang M. Heffels, Prorektor der KaHo NRW/Fachbereich Gesundheitswesen
  • Dr. Arnd Küppers, Stellv. Direktor der Kath. Sozialwissenschaftlichen Sozialstelle Mönchengladbach
  • Marion Middendorp, Stellv. Leiterin der Paul-Moor-Schule in Mönchengladbach
  • Dr. Barbara Sauerzapfe, Ärztliche Direktorin des Franziskus Hospital Aachen
  • Prof. Dr. Andreas Wittrahm, Leiter des Bereichs Facharbeit und Sozialpolitik in der DiCV- Geschäftsstelle
  • Friedhelm Siepmann, Fachreferat in der DiCV -Geschäftsstelle und Geschäftsführer des DEK

Augsburg

Ethikkomitee des Caritasverbandes für die Diözese Augsburg e. V. 

Vorsitzender: Dr. Ulrich Hörwick

Caritas-Seniorenzentrum St. Raphael
Caritasweg 2
86153 Augsburg
Tel.: 0821/56879-10
hoerwick@raphael.ca-a.de
Unsere Website  

Die Auseinandersetzung mit ethischen Fragen ist Aufgabe aller Personen und Berufsgruppen, die in der Behandlung, Pflege, Betreuung und Versorgung von Menschen tätig sind, sowie aller Leitungsverantwortlichen. Auf der Grundlage seines Selbstverständnisses ist die Auseinandersetzung mit ethischen Fragen wichtiger Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes Augsburg e.V. Daher will er seine Mitglieder und deren Pflege-, Hospiz- und Behinderteneinrichtungen bei der Entwicklung ethischer Normen und Verhaltensregeln und bei Entscheidungsfindungen in ethischen Konfliktsituationen unterstützen. Das Ethikkomitee soll das Interesse an ethischen Problemlösungen innerhalb der Einrichtungen wecken, Akzeptanz bei den Betroffenen schaffen, konkrete Erfahrungen über Wirkungen sammeln und Möglichkeiten der Optimierung erproben. Dazu bietet es ethische Handreichungen, konkrete Hilfestellungen und Empfehlungen für die Mitgliedseinrichtungen an, die das christliche Profil und Menschenbild zur Grundlage haben.

Bamberg

Ethikkomitee für die Erzdiözese Bamberg 

Geschäftsführung: Friederike Müller 
Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e. V. 
Obere Königstraße 4b 
96052 Bamberg 
Tel. 0951 8604-500 
Fax 0951 8604-33500 
ethikkomitee@caritas-bamberg.de
Unsere Website

Das Ethikkomitee für die Erzdiözese Bamberg wurde 2012 gegründet und hat zehn Mitglieder in interdisziplinärer Besetzung. Seit Aufnahme der Tätigkeit wurde in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen in Bayern e.V. und der Hospiz-Akademie Bamberg eine Weiterbildung organisiert, die sich insbesondere an Leitungsverantwortliche in Einrichtungen der Behinderten- und Altenhilfe richtet.

Abschluss ist das Zertifikat Ethikbeauftragte/r im Gesundheits- und Sozialwesen nach Teilnahme an allen Modulen: Modul 1: Grundlagen ethischen Handelns, Modul 2: Menschenwürde und Menschenbild, Modul 3: Kriterien der Lebensqualität, Modul 4: Patientenautonomie und Moderatorenschulung, Modul 5: Stand gewinnen, Modul 6 und 7: Methodische Kompetenzen erwerben und trainieren.

Inzwischen wurden circa 40 Leitungen ausgebildet. Der dritte Kurs startet Ende 2015 und steht auch Interessierten aus ambulanten Diensten und externen Teilnehmern offen. Parallel wurden verbindliche Dokumente zur Durchführung ethischer Fallbesprechungen implementiert sowie ein Informationsflyer erstellt. Aktuell werden „Leitlinien zum Umgang mit Sexualität in Einrichtungen der Caritas“ erstellt. Im Herbst 2015 ist dazu ein Fachtag geplant.

Essen

Rat für Gesundheit und Medizinethik im Bistum Essen

Katholische Akademie "Die Wolfsburg"
Falkenweg 6
45478 Mülheim an der Ruhr
Tel.: 0208/99919-0
Fax.: 0208/99919-110
die.wolfsburg@bistum-essen.de
Unsere Website

Der Rat für Gesundheit und Medizinethik versteht sich als Beratungsgremium für den Bischof von Essen in gesundheits-, pflegepolitischen aber auch medizinethischen Fragestellungen. Auch er bringt sich mit seinen Vertretern aktiv in den gesellschaftspolitischen Prozess mit ein. So beschäftigt er sich u.a. im Schwerpunkt mit der immer drängender werdenden Problematik der voranschreitenden Alterung der Gesellschaft und anderen damit einhergehenden Fragestellungen.

Hamburg

Kommission des Erzbistums Hamburg für Medizin- und Gesundheitsethik

Dr. Hans-Gerd Schwandt
Dozent an der Katholischen Akademie Hamburg
Herrengraben 4
20459 Hamburg
schwandt@kahh.de
Unsere Website

Aufgabe der Kommission des Erzbistums Hamburg für Medizin- und Gesundheitsethik ist es, medizinethische Themen wissenschaftlich fundiert zu bearbeiten und in den öffentlichen Diskurs einzubringen. Die Kommission berät die Bistumsleitung und Einrichtungen im Erzbistum Hamburg in medizin- und gesundheitsethischen Fragen. Sie erarbeitet Konzepte zur Profilbildung der Einrichtungen und bietet Qualifizierungsmöglichkeiten zur Implementierung einer organisierten Ethik in den Einrichtungen an. Sie vertritt das Erzbistum Hamburg im Hamburger Ethik-Netzwerk.

Limburg

AG Ethik im DiCV Limburg

Geschäftsführer: Simon Rüffin
Graupfortstr. 5
65549 Limburg
Tel.: 06431 / 997-121
simon.rueffin@dicv-limburg.de
Unsere Website

Die AG Ethik des DiCV Limburg wurde im März 2009 vom Vorstand des Verbandes ins Leben gerufen. Sie ist vorrangig ein Instrument der Unterstützung der Mitgliedseinrichtungen der Limburger Caritas. Im Rahmen ihres Auftrags greift die AG ethische Themen auf, die am praktischen Bedarf der Mitglieder orientiert sind und/oder eine besondere kirchliche und gesellschaftliche Relevanz besitzen. Sie sucht ihrem Auftrag bspw. durch die Erarbeitung ethischer Leitlinien oder die Entwicklung (de)zentraler Fort- und Weiterbildungsangebote nachzukommen. Durch die Aktivitäten der AG Ethik soll in den verschiedenen Gliederungs- und Mitgliedseinrichtungen insgesamt die Sensibilität für ethische Fragen im Bereich des caritativen Dienstes geweckt bzw. vertieft werden.
In der zwölfköpfigen Arbeitsgruppe sind Fachleute aus den Bereichen Pflege, Ethik, Medizin, Seelsorge und Rechtswesen engagiert.

München und Freising

Ethikrat des Caritasverbandes der Erzdiözese München und Freising e. V.

Geschäftsführung: Benjamin Straßer
Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V.
Hirtenstraße 4
80335 München
benjamin.strasser@caritasmuenchen.de
Unsere Website

In der Praxis auftauchende ethische Fragen werden aufgegriffen und beraten. Arbeitshilfen werden entwickelt und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung gestellt. Schließlich wird der Aufbau von Kompetenzen und Ress-ourcen für Ethikberatung bzw. ethische Fall-besprechungen in Einrichtungen und Diensten unterstützt.
Ziel ist die Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der Leitungsverantwortlichen und der Seelsorgerinnen und Seelsorger, die in der Begleitung, Betreuung und Versorgung in den Einrichtungen und Diensten der Alten- und Behindertenhilfe und in den Pfarrgemeinden tätig sind.
Schwerpunkt der Arbeit des Ethikrats bildet die Bearbeitung von  Fragen zu schwerer Krankheit, Behinderung und das Lebensende von Menschen, die durch Dienste und in Einrichtungen der Caritas betreut werden.
Vorsitzender des Gremiums ist Caritasdirektor Prälat Hans Lindenberger.

Münster

Ethikforum im Bistum Münster

Dr. Boris Krause – Theologischer Referent
Caritasverband für die Diözese Münster e.V.
Kardinal-von-Galen-Ring 45
48149 Münster
Unsere Website 

Das Ethikforum im Bistum Münster wurde im Jahr 2005 gemeinsam durch den Caritasverband für die Diözese Münster e.V. und die Hauptabteilung Seelsorge des Bischöflichen Generalvikariats ins Leben gerufen. Seither verfügt die Diözese über ein interdisziplinäres Beratungsgremium, das die vielfältigen, zum Teil schwierigen ethischen Fragestellungen aus der Praxis der karitativen Einrichtungen und Diensten des Bistums aufgreift, reflektiert und praxisdienliche Angebote in Form von Handlungsempfehlungen, Arbeitshilfen und Fortbildungen, entwickelt. Aktuelle Arbeitsfelder sind folgende:

  • Entwicklung eines Instrumentariums zur Validierung von Patientenverfügungen
  • Erstellen einer Arbeitshilfe ethischer Pflegeprozessplanung "Eine Stimme für die Pflege"
  • Erstellen einer Arbeitshilfe "Organspende"
  • Fachtagungen "Helfen ohne Grenzen?"

Paderborn

Diözesaner Ethikrat im Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e. V.


Geschäftsführung: Marius Menke
Am Stadelhof 15
33098 Paderborn
05251/209218
m.menke@caritas-paderborn.de
Unsere Website

Seit 2007 gibt es im Erzbistum Paderborn einen diözesanen Ethikrat. Das 14-köpfige Gremium besteht aus Medizinern, Theo-logen, Sozial- und Rechtswissenschaftlern sowie Pflegefachleuten. Errichtet wurde der Ethikrat von Erzbischof Hans-Josef Becker mit dem Ziel, die Qualität ethischer Berat-ungen und Entscheidungen in caritativen Diensten und Einrichtungen zu fördern. Angebunden ist der Ethikrat an den Caritas-Verband für das Erzbistum Paderborn. Der Ethikrat nimmt Stellung zu ethischen Fragen, die sich in der aktuellen Praxis caritativer Arbeit ergeben oder die er selbst als bedeutsam erachtet, wie es in der Arbeitsordnung heißt. Das Gremium fördert die Einrichtung und Arbeit von Ethik-Komitees auf Träger- ebene sowie die ethischen Fallbesprechungen in Einrichtungen und Diensten. Zur Förderung der ethischen Kompetenz werden Qualifizierungsangebote für Träger und Einrichtungen angeregt.

Bisher wurden Empfehlungen bzw. Positionierungen  zu folgenden Themen erarbeitet:

  • Ernährung bei Patienten mit fortgeschrittener Demenz
  • Gerechter Lohn für hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in kirchlichen Einrichtungen und Diensten
  • Umgang mit Patientenverfügungen
  • Umgang mit Vorsorgevollmachten
  • Das integrative Modell ethischer Fallbesprechung

Trier

Trägerübergreifender Ethikrat im Bistum Trier

Koordinator: Dr. Ingo Proft

Ethik Institut
Geschäftsstelle des Trägerübergreifenden Ethikrates im Bistum Trier
Pallottistraße
356179 Vallendar
ethikrat@pthv.de
Unsere Website

Auf Initiative von vier katholischen Träger Organisationen im Gesundheits- und Sozial-wesen hat sich im Bistum Trier am 26. Februar 2008 mit seiner konstituierenden Sitzung ein trägerübergreifender Ethikrat gebildet, dessen Arbeit die Barmherzige Brüder Trier e.V. (BBT), die Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken mbH (cts), der Cusanus Trägergesellschaft Trier mbH und die Marienhaus GmbH Waldbreitbach zu gleichen Teilen unterstützen. Weiterhin dient er über die Deutsche Ordensobernkonferenz (DOK) auch für weitere von Orden getragene Gesellschaften mit Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialwesen als Ansprechpartner. Der Ethikrat bearbeitet konkrete ethische Fragestellungen von übergeordneter Bedeutung, die sich in den Einrichtungen der genannten Trägergesellschaften ergeben. Er greift daneben aber auch eigenständig Themen auf, die im aktuellen gesellschaftlichen Diskurs erörtert werden und wesentliche Bedeutung für die Arbeit der Träger erlangen können. Mit seinen Empfehlungen, die in den einzelnen Trägerorganisationen eigenverantwortlich umgesetzt werden, will er den Verantwortlichen im normativen Bereich helfen, ihre Entscheidungen vor Ort ethisch reflektiert zu treffen.

Das ist der Alttext

Mehr dazu auf anderen Internet-Seiten:
Deutscher Ethikrat

Hier finden Sie Themen und Publikationen des Deutschen Ethikrates mehr

Onlineportal für Ethik im Sozial- und Gesundheitswesen

Das Portal unterstützt den fachlichen Austausch über ethische Fragen der sozialprofessionellen Praxis und fördert den Transfer und die Weiterentwicklung von institutionalisierten Methoden ethischer Reflexion z.B. der ethischen Fallberatung. mehr

Ethikberatung im Krankenhaus

Das Internetportal für klinische Ethik-Komitees, Konsiliar- und Liaisondienste dient der Kommunikation zwischen bestehenden Einrichtungen und möchte zu deren stärkeren Vernetzung beitragen. mehr

Evangelische Medizin- und Bioethik

Positionen der evangelischen Kirchen zur Medizinethik und Bioethik mehr

Akademie für Ethik in der Medizin e. V.

Die AEM hat sich zum Ziel gesetzt, den öffentlichen wie auch den wissenschaftlichen Diskurs über ethische Fragen in der Medizin, den Heilberufen und im Gesundheitswesen zu fördern. mehr

Bundesärztekammer

Informationen und Standpunkte zu Medizin & Ethik mehr