Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Caritas

Gender Mainstreaming (Caritas)

Ziel von Gender Mainstreaming ist die Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit in allen Bereichen und auf allen Ebenen einer Institution. Bei Entscheidungen und Maßnahmen in Organisationen sowie ihrer Evaluierung werden Auswirkungen auf die Lebenslagen von Frauen und Männern berücksichtigt und gegebenenfalls Maßnahmen zur Gleichstellung ergriffen.

Zur Umsetzung des Beschlusses der 11. Delegiertenversammlung des Deutschen Caritasverbandes, wonach Unternehmen der Caritas Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils in ihren Vorständen, Geschäftsführungen und Aufsichtsgremien ergreifen und dabei im Rahmen einer Selbstverpflichtung eine Quotenregelung einführen sollen, wurde flankierend eine Gender-Beauftragte für die Caritas berufen.

Diese Funktion hat im Juli 2012 die Vizepräsidentin des DCV, Frau Dr. Irme Stetter-Karp, übernommen.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Baustelle Gleichstellung – packen wir’s an!

Frau Dr. Irme Stetter-Karp ist Gender-Beauftragte der Caritas. Damit fördert sie als Seismographin und Anwältin für das Thema Gender Mainstreaming das verbandspolitische Ziel, bei allen Entscheidungsprozessen die unterschiedlichen ... Mehr

Geschlechtergerechte Caritas

Wie kann die Caritas geschlechtergerechter werden? Gute Ansätze bieten gleiche Aufstiegschancen für Frauen und Männer, bessere Karrierebedingungen für Menschen mit Familien- und Pflegeverantwortung und faire Organisationskulturen. Mehr

Mehr Gender-Strategie tut gut

Mit Gender-Mainstreaming lassen sich Organisationskulturen positiv verändern. Die Sozialwirtschaft hat hier einiges aufzuholen, will sie im Personalwettbewerb bestehen. Mehr