Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Sozialrecht

Minijob (450-Euro-Job)

Wer angestellt ist, muss normalerweise mit einem Teil seines Lohnes Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer sowie  Sozialversicherungsbeiträge (Renten-, Kranken-, Pflege-, und Arbeitslosenversicherung) zahlen. Dies gilt nicht, wenn man weniger als 450 Euro im Monat verdient. Bei einem Minijobber trägt der Arbeitgeber Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. Der Minijobber ist versicherungsfrei in der gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Der Arbeitgeber zahlt für den Angestellten einen Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung in Höhe von 15 Prozent des Arbeitsentgelts. Der volle Beitrag zur Rentenversicherung beträgt derzeit 18,9 Prozent. Die Differenz in Höhe von 3,9 Prozent hat der Arbeitnehmer zu zahlen.  Der Minijobber kann sich jedoch von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Was bedeutet das in Euro?

Arbeitslosengeld II bekommen Personen, die erwerbsfähig und hilfebedürftig sind. Die steuerfinanzierte Leistung wird auch als Hartz IV bezeichnet. Wie viel diese Menschen arbeiten und hinzuverdienen können, ist genau geregelt. Mehr

Mehr dazu auf anderen Internet-Seiten:
Die Minjob-Zentrale

Die Minijob-Zentrale ist deutschlandweit die zentrale Einzugs- und Meldestelle für Minijobs. Darüberhinaus finden Sie dort alles wissenswerte zum Thema. mehr

Sozialrecht