Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Sozialrecht

Regelbedarf

Wer Arbeitslosengeld II bekommt, erhält einen Regelbedarf, mit dem er seinen Lebensunterhalt bestreiten muss. Für einen alleinstehenden Erwachsenen sind das seit Januar 2016 monatlich 404 Euro, (Ehe-) Partner bekommen jeweils 364 Euro. Kinder erhalten Sozialgeld, dessen Höhe vom Alter abhängt. Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es zusätzliche Leistungen (zum Beispiel Mehrbedarf für Alleinerziehende).

Der Regelbedarf ist ein Pauschalbetrag, mit dem die Leistungsberechtigten eigenverantwortlich wirtschaften können. Reicht der Regelbedarf nicht aus, um eine größere notwendige Anschaffung zu tätigen, kann ein Darlehen beantragt werden. In bestimmten Fällen gewährt das Jobcenter auch einmalige Leistungen (z.B. Erstattung für die Wohnung).

Die Kosten für die Wohnung (Miete und Heizkosten) müssen nicht aus dem Regelbedarf bestritten werden, sondern werden zusätzlich übernommen. Für Kinder und Jugendliche gibt es zusätzlich zum Regelbedarf die Leistungen für Bildung und Teilhabe.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Die Online-Beratung der Caritas

Ihr Leben schlägt Purzelbäume? Probleme wachsen Ihnen über den Kopf? Lassen Sie sich von Fachleuten der Caritas online beraten. Schnell und unkompliziert erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen. Mehr

Energiearmut bekämpfen – Teilhabe sichern

Seit Jahren steigen die Energiepreise, doch die Leistungen im SGB II und SGB XII decken diesen Bedarf nicht ab. Der DCV hat deshalb Positionen zur Bekämpfung der Energiearmut vorgelegt. Mehr

Mehr dazu auf anderen Internet-Seiten:
Bildungspaket und Regelbedarf

Eine Übersicht der aktuell geltenden Regelbedarfe des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. mehr

Sozialrecht