URL: www.caritas-worms.de/aktuelles/presse/sport-war-ein-wichtiger-anker-fuer-mich.-das-moechte-ich-kindern-weitergeben-6ae5a164-9cd4-4709-aed9
Stand: 23.08.2017

Pressemitteilung

„Sport war ein wichtiger Anker für mich. Das möchte ich Kindern weitergeben!“

Mädchen und Jungen des Wormser Kindertisches mit einigen der ehren- und hauptamtlichen Verantwortlichen. In der Mitte mit dem Umschlag: Michael Meinecke. Mädchen und Jungen des Wormser Kindertisches mit einigen der ehren- und hauptamtlichen Verantwortlichen. In der Mitte mit dem Umschlag: Michael Meinecke. © Patricia Mangelsdorff

"Du siehst ja aus wie Gareth Bale...", ruft einer der Jungs Michael Meinecke zu. "Nö...", die Frage kennt er wohl, "..der Bale sieht aus wie ich... ich bin älter." Ja, die Frisur könnte stimmen. Vielleicht liegt der Vergleich aber auch nahe, weil man Michael Meinecke seine Freude am Sport ansieht. Kraft und Beweglichkeit strahlt er aus, als er an diesem Dienstag im Mai den Wormser Kindertisch in der Bensheimer Straße besucht. Anlass ist ein kleiner unscheinbarer Umschlag - gefüllt mit 400 Euro. Die "Clean Eating" Gruppe des PT Worms in Pfeddersheim hat sie gespendet - eine Idee ihres Trainers Michael Meinecke. Man ahnt schon: es ging dabei ums Abnehmen. "Für jedes Kilo gab's einen Euro..." so der Initiator, "...natürlich ordentlich aufgerundet."

Eine großzügige Spende, die der Kindertisch gut brauchen kann. Doch für Michael Meinecke ist das nur der Anfang. Er möchte nicht nur weiterhin zum Spenden motivieren, sondern den Kids auch regelmäßig Bewegungsangebote machen. "Ich selber verdanke dem Sport unglaublich viel. Er war ein wichtiger Anker für mich. " Körperliches Training habe ihm in seiner Jugend dabei geholfen, sich aus einem Umfeld von Alkohol und Drogen zu befreien. Schon in seinem Elternhaus musste er die zerstörerische Kraft von Sucht erfahren. Mit etwa 16 entdeckte er Sport für sich als Weg zu mehr Selbstbewusstsein und Gemeinsamkeit mit anderen. "Ich weiß nicht, wo ich ohne heute wäre. Und die Bedeutung von Sport für die Seele ist mir im Lauf meiner Berufserfahrung als Trainer immer klarer geworden."

Schon seit einiger Zeit wolle er seine Erfahrungen Kindern und Jugendlichen ehrenamtlich weitergeben. Überhaupt sei es ihm ein Herzensanliegen, miteinander zu teilen. Beim Caritasverband Worms und den anderen Trägern des Kindertisches - Lukasgemeinde, Freie evangelische Gemeinde und Liebfrauengemeinde - sei er auf offene Türen gestoßen. Ideen hat er mehr als genug: Schon jetzt gehe er mit Erwachsenen einfach raus in die Stadt und Umgebung, denn "...man kann vieles als Sportgerät nutzen, was erst mal gar nicht danach aussieht." Dabei habe er, weil überall so viel Abfall herumliege, das Konzept "clean and train" entwickelt: erst saubermachen, dann trainieren. Das würde er auch mit Kindern gerne probieren. Und ob mit Großen oder Kleinen - damit wolle er auch Firmen zum Sponsoring motivieren: je mehr volle Säcke, desto höher der Betrag, der dann natürlich wieder an den Kindertisch gehen solle.


Zur INFO:

Dienstags und donnerstags sind Schulkinder aus dem Nordend am Wormser Kindertisch zu einer leckeren und gesunden Mahlzeit eingeladen. Ehrenamtliche richten den Tisch, essen gemeinsam mit den Kindern und haben ein offenes Ohr. Der Kindertisch wurde 2010 auf Initiative des Caritasverbandes Worms e.V. zusammen mit der evangelischen Lukasgemeinde, der katholischen Liebfrauengemeinde und Freien evangelischen Gemeinde gegründet.