Angebote und Hilfen

Fachstelle für Migration und Integration Worms

Die Fachstelle für Migration und Integration Worms unterstützt mit ihrer Arbeit seit April 2016

Kulturmittler_The world in motionAlina Giesen

geflüchtete und migrierte Menschen vor Ort. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem die Sozialberatung und -begleitung geflüchteter Familien in Worms, Bildungs- und Informationsangebote für geflüchtete und zugewanderte Personen sowie die Unterstützung der interkulturellen Öffnung verschiedener Beratungsdienste des Caritasverbandes Worms. Die Fachstelle vertritt in verschiedenen Gremien die Wünsche und Sorgen der Personen, die die Fachstelle aufsuchen.

Die Fachstelle wird durch die wertvolle Arbeit ihrer ehrenamtlichen Mitarbeiter ergänzt, die mit viel Herz, Zeit und ihren Sprachkenntnissen dafür sorgen, dass Geflüchtete und Migranten erreicht und begleitet werden können.

Die Fachstelle wird finanziell gefördert aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie.

Hier erfahren Sie mehr über aktuelle Projekte und deren Förderer:

Projekte zur interkulturellen Unterstützung geflüchteter Menschen und zur Qualifizierung zugewanderter Personen

Kulturmittler Worms

Als Kulturmittler unterstützen Ehrenamtliche, die vor langer Zeit nach Deutschland zugewandert sind oder lange im Ausland gelebt haben, Neuangekommene beim Einleben. Dieses Konzept wurde vom Caritasverband Worms in Zusammenarbeit mit der Beauftragten für Migration und Integration der Stadtverwaltung ausgearbeitet.

Interkulturelles Training der Ehrenamtlichen
Im Juni und Juli 2016 wurden ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in Worms zu sogenannten KulturmittlerInnen in der Flüchtlingshilfe ausgebildet. Durch ein Interkulturelles Training wurden diese Ehrenamtlichen darauf vorbereitet, als Brückenbauer neuankommende Geflüchtete beim Einleben in der deutschen Gesellschaft und in Worms zu unterstützen.

Diese Qualifizierung wurde vom Bundesprogramm Demokratie leben! inhaltlich und finanziell unterstützt.

Erfahren Sie mehr über Kulturmittler... 

Gesprächskreise der Kulturmittler
Von Juli bis Dezember 2016 leiten die KulturmittlerInnen Gesprächskreise für Neuankommende, in denen kulturelle und gesellschaftliche Unterschiede und Gemeinsamkeiten thematisiert werden. In den Treffen geht es um die Fragen, die die Teilnehmenden selbst mitbringen: An manchen Abenden wird über gesellschaftliche Unterschiede gesprochen - über verschiedene Werte, die Rolle der Polizei oder die öffentliche Stimmung in der Diskussion über Flüchtlinge. Oft werden aber auch alltägliche Fragen gestellt: wie knüpfe ich am besten Kontakte mit den neuen Nachbarn? Wie funktionieren Vereine, Verkehr und Bürokratie in Deutschland?

Das Ziel ist vor allem, miteinander ins Gespräch zu kommen. Die KulturmittlerInnen sind eine erste Anlaufstelle für Fragen und Probleme. Sie versuchen, den Neuangekommenen einen Teil der Unsicherheit zu nehmen, die mit einer neuen und unbekannten Umgebung verbunden sein kann. Bei Bedarf geben sie den Teilnehmenden Auskunft, welche Fachstellen sie weiter beraten und unterstützen können.  

Die Gesprächskreise der Kulturmittler werden vom Beauftragten der Landesregierung für Migration und Integration (Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz) unterstützt.

Dieses Projekt ist beendet. Zurzeit werden Möglichkeiten einer weiterführenden Finanzierung geprüft, um das Projekt auch 2017 anbieten zu können.

Sprachmittler Worms

Ab Ende 2016 wird der Caritasverband Worms e.V. mehrere Qualifizierungen für zweisprachige Personen anbieten, um sie auf eine Tätigkeit als SprachmittlerInnen im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesen vorzubereiten.

Basisschulung für ehrenamtliche Alltagsdolmetscher
In einer 90-stündigen Basisschulung von Dezember 2016 bis März 2017 werden ehrenamtliche AlltagsdolmetscherInnen ausgebildet.

Diese Schulung besteht aus den Modulen Dolmetschen, Sachkompetenzen sowie Kultur und Gesellschaft. Im Zuge der Weiterbildung setzen sich die Teilnehmer unter anderem mit Aspekten und Techniken des Dolmetschens, dem ethischen Selbstverständnis der Dolmetscher, Fachsprache, Migration und Inklusion im Zuwanderungsland Deutschland und Grundlagen des Sozial- und Bildungswesens sowie des Asyl- und Sozialrechts auseinander. Sie erhalten ein interkulturelles Training und lernen von Fachkräften verschiedener Regeldienste die Herausforderungen der institutionellen Kommunikation bei sprachlicher und kultureller Vielfalt kennen.

Im Rahmen dieser Schulung können einige Fachkräfte aus den Beratungsdiensten und Behörden ebenfalls eine eintägige Fortbildung zu den Herausforderungen des verdolmetschten Beratungsgesprächs absolvieren.

Diese Schulung wird in Kooperation und mit der Unterstützung der Beauftragten für Migration und Integration der Stadt Worms sowie mit der Unterstützung des Bundesprogramms Demokratie leben! angeboten.

Erfahren Sie mehr über die Alltagsdolmetscher...

Ausblick
Es ist eine 48-stündige Sprachmittler-Schulung in Planung, bei der ehrenamtliche AlltagsdolmetscherInnen, die bereits eine Grundausbildung erhalten haben, zusätzliche Dolmetsch-Kompetenzen sowohl für das persönliche Beratungsgespräch als auch für Einsätze am Telefon erwerben können. Als Teil dieser Weiterbildung wird ihnen darüber hinaus Institutionen- bzw. rechtliches Wissen vermittelt.