Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Alter und Pflege, Behinderung

Betreuungsverfügung

Die Betreuungsverfügung ist eine Vorsorgemaßnahme für den Fall, dass Sie infolge eines Unfalls, einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung Ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst besorgen können.

In der Verfügung beauftragen Sie das Betreuungsgericht eine von Ihnen vorgeschlagene Person zu Ihrem Betreuer zu bestellen, wenn Sie selbst nicht mehr entscheiden können. Das Gericht prüft, ob diese Person geeignet ist, die Aufgabe des Betreuers wahrzunehmen. Andernfalls sucht das Gericht eine andere Person – soweit dies möglich ist, aus Ihrem näheren Umfeld. Das Gericht weist dem Betreuer bestimmte Aufgaben zu.

Eine Betreuungsverfügung unterliegt keinen Formvorschriften. Sie sollte jedoch schriftlich verfasst sein. Eine ähnliche Funktion haben auch die Vorsorgevollmacht und die Patientenverfügung.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Wer regelt Ihre Angelegenheiten, wenn Sie es nicht mehr können? Jeder kann unabhängig vom Alter in Situationen geraten, in der andere für ihn entscheiden müssen. Drei Arten von Vollmachten und Verfügungen helfen, damit das in Ihrem Sinne geschieht. Mehr

Wenn ein anderer für mich entscheidet

Wer als Erwachsener nicht mehr in der Lage ist, seine Angelegenheiten alleine zu regeln, kann dafür vom Gericht einen Rechtlichen Betreuer bekommen. Wer diese vertrauensvolle Aufgabe übernehmen kann und was Betreuer regeln dürfen, lesen Sie hier. Mehr

Mehr dazu auf anderen Internet-Seiten:
Christliche Patientenvorsorge

Broschüre mit Formularen der katholischen und evangelischen Kirche mehr

Alter und Pflege