Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Haft

Bewährungsauflagen

Als Bewährung wird im Strafrecht die zeitlich befristete Aussetzung einer Freiheitsstrafe bezeichnet. Der Verurteilte muss nicht ins Gefängnis, wenn er die Auflagen einhält, die das Gericht benennt – zum Beispiel eine Therapie zu machen, Sozialstunden zu leisten und sich straffrei zu verhalten. Der Verurteilte erhält in der Regel einen Bewährungshelfer, der auch prüft, ob die Auflagen eingehalten werden.Verstößt der Verurteilte gegen die Bewährungsauflagen, muss er die Freiheitsstrafe antreten.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Beratung für Angehörige von Straffälligen

Für Angehörige bricht eine Welt zusammen, wenn der Partner, die Partnerin, das Kind, ein Verwandter oder Freund ins Gefängnis muss. Viele Fragen stellen sich: Wie erkläre ich das meinen Kindern? Was denken die Nachbarn? Wovon sollen wir künftig ... Mehr

Knast und die Folgen

Ordnungswidrigkeiten und Straftaten werden bestraft. Der Strafzettel wegen der abgelaufenen Parkuhr mag nicht der Rede wert sein. Schwieriger wird es wenn die Geldstrafe höher, das Familieneinkommen niedriger oder die Haftzeit länger ist. Dann ... Mehr

Unterstützung für Häftlinge und Angehörige

Mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich bundesweit in der Straffälligenhilfe der Caritas und ihrer Fachverbände. Ihr Ziel: Menschen zu stärken und sie zu ermutigen, ihre Lebenssituation zu verbessern. Die Hilfe ist ... Mehr