Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Migration

Optionsmodell

In Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern erhalten die deutsche Staatsangehörigkeit. Bedingung ist, dass entweder der Vater oder die Mutter bei der Geburt seit mindestens acht Jahren ununterbrochen und rechtmäßig in Deutschland lebt und ein unbefristetes  Aufenthaltsrecht hat. Da sich bei einigen Ländern die Staatsangehörigkeit  der Eltern "vererbt", können diese Kinder zwei oder mehrere Pässe erhalten. Das ändert sich, wenn sie volljährig werden, denn nach deutschem Recht können sie nur eine Staatsangehörigkeit behalten. Sie haben die Möglichkeit (= Option), sich zwischen der deutschen oder den anderen Staatsangehörigkeiten zu entscheiden. Ihren Entschluss müssen sie den Behörden bis zum 23. Lebensjahr mitteilen. Tun sie das nicht, verlieren sie automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit. Die doppelte Staatsangehörigkeit gibt es nur in Ausnahmen. Sie muss bis zum 21. Geburtstag beantragt werden.  

Weitere Informationen zum Herunterladen
Integration heißt: Heimat schaffen für alle

Zu dieser Position des Deutschen Caritasverbandes gibt es ausführliche Grundlagen und Erläuterungen in der Broschüre "Miteinander leben" (2011).

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Deutsch oder türkisch?

Kinder von Ausländern, die in Deutschland geboren werden, können den deutschen Pass bekommen. Als Ömer vor 23 Jahren zur Welt kam, war das noch nicht so. Er wuchs als Türke in Deutschland auf und stellte mit 16 den Antrag auf Einbürgerung. Mehr

Caritas fordert Ende der Kettenduldungen

Über 50.000 Menschen leben seit mehr als sechs Jahren geduldet in Deutschland. Seit Jahren fordert der DCV ein Ende der sogenannten Kettenduldungen. Zum Auftakt der heute beginnenden Innenministerkonferenz in Wiesbaden fordert Caritas-Präsident ... Mehr

Mehr dazu auf anderen Internet-Seiten:
Wider den Optionszwang

Zahlreiche Fachleute halten das Optionsmodell für falsch. Warum begründen sie auf dieser Website. mehr