Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Behinderung, Sozialrecht

Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen

Für schwerbehinderte Menschen gilt ein besonderer Kündigungsschutz nach §§ 85 - 92 SGB IX (Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen). Menschen sind schwerbehindert, wenn bei ihnen ein Grad der Behinderung von mindestens 50 vorliegt. Möchte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit einem schwerbehinderten Menschen kündigen, benötigt er regelmäßig die vorherige Zustimmung des Integrationsamts. Sobald das Integrationsamt der Kündigung zustimmt, kann der Arbeitgeber die Kündigung dem schwerbehinderten Arbeitnehmer mit einer Frist von einem Monat erklären. Stimmt das Integrationsamt der Kündigung nicht zu, darf der Arbeitgeber keine Kündigung aussprechen.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Selbst bestimmen, wer wie hilft

Das Persönliche Budget, auch „persönliches Geld“ genannt, erhalten Menschen mit einer Behinderung, um sich die nötigte Hilfe für ihren Alltag einzukaufen. Sie wählen ihre Assistenz selbst aus und bestimmen, wie ihre Unterstützung erfolgen soll. Mehr

Wo Menschen mit Behinderung arbeiten

Als Mensch mit Behinderung lässt sich nicht jeder Berufswunsch erfüllen. Doch es gibt Angebote, die den Einstieg in den allgemeinen Arbeitsmarkt ermöglichen. Dadurch können viele ihre Talente entfalten und zum Erfolg des Unternehmens beitragen. Mehr

Online-Beratung bei Behinderung und psychischen Erkrankungen

Die Experten der Caritas beraten Sie kompetent, vertraulich, kostenfrei und schnell. Mehr

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf Fragen, die unseren Beraterinnen und Beratern immer wieder gestellt werden. Klicken Sie auf den Pfeil hinter der Frage um die Antwort zu lesen. Mehr

Wohnen, leben, arbeiten

Eine Behinderung beeinflusst das Leben, aber sie ist nicht immer entscheidend. Mit geeigneter Unterstützung können viele behinderte Menschen ihren Alltag sehr gut meistern. Als Caritas haben wir uns dazu verpflichtet möglichst viel ... Mehr

Beratung bei Behinderung und psychischen Krankheiten

So bedienen Sie unsere Beratung. Mehr

Behinderung